MENU

Hohes Pitta im Herbst.

3. September 2020

Ernährungsberatung Winterthur

Im klassischen Ayurveda werden die Jahreszeiten nicht in vier sondern sechs Phasen aufgeteilt, welche nach den astrologischen und astronomischen Gesetzmässigkeiten ausgerichtet sind. Der frühe und der späte Winter, der Frühling und der frühe Sommer sowie der späte Sommer und der Herbst. Natürlich können diese von Ort zu Ort entsprechend der geographischen Unterschiede variieren. Generell kann man sagen, dass währen der nasskalten Jahreszeit Kapha vorherrscht, im Sommer Pitta und im trockenen und windigen Herbst das Vata Dosha überhandnimmt. Selbstverständlich macht es jedoch einen Unterschied, ob man nun in den rauen Bergen lebt oder in der milden Südschweiz.

Der Herbst (Sharada Ritu).

Gemäss Ayurveda beginnt der Herbst am 22. August und dauert bis zum 21. Oktober. Also genau die Zeit, in der wir uns momentan befinden. Da alles miteinander verbunden ist, haben auch die Jahreszeiten ein grosses Einwirken auf uns Menschen und Ayurveda empfiehlt, die Ernährung an die Jahreszeit anzupassen, um dem entgegenzuwirken.

Über den Sommer viel Pitta angesammelt.

Über den Sommer haben wir viel Pitta angesammelt, weshalb unser Pitta im Herbst sehr stark ist und uns mit viel Energie beschenkt. Das dominante Pitta bringt jedoch auch ein paar Nachteile, wie Hautrötungen oder Entzündungen mit sich. Mit der richtigen Ernährung können wir nun darauf Einfluss nehmen und unser Pitta balancieren. Generell sind nun süsse, leichte, kalte und bittere Nahrungsmittel und Getränke zusammen mit Reis, Gerste, Weizen und Ghee empfehlenswert. So z.B. Bockshornklee, Ingwer, Knoblauch, Muskatnuss, Auberginen, Blumenkohl, Stangenbohnen, Erbsen, Hülsenfrüchte, alle Kohlgemüse und Zucchini beruhigen die Verdauung. Gerste, Mais und Reis helfen, Wärme zu speichern, und sind sehr empfehlenswerte Getreide im Herbst. Geringe Mengen von Milchprodukten, süssen Früchten und Trockenobst geben dem Körper Kraft und Ausdauer und sollten regelmässig verzehrt werden.

Dosha bezogene Ernährung nicht vergessen.

Natürlich ist es neben der optimalen Ernährung nach den Jahreszeiten wichtig, sich seiner Konstitution entsprechend zu ernähren. Ayurveda empfiehlt sogar, dass sich ein reiner Konstitutionstyp – also jemand der nur ein dominantes Dosha hat – sich ungeachtet der klimatischen Bedingungen and die für sein Dosha empfohlene Ernährungs- und Verhaltensregeln halten kann. Für Mischtypen gelten gemäss Ayurveda folgende Regeln:

  • Ein Vata-Pitta-Typus sollte im Herbst und Winter eine Vata-betonte und im Frühjahr und Sommer eine Pitta-betonte Ernährungsweise bevorzugen. Starke Gewürze sollten generell nur in Massen genossen werden.
  • Ein Pitta-Kapha-Typus sollte vom späten Frühjahr bis in den Herbst eine Pitta-betonte Ernährung und von Spätherbst bis Frühjahr eine Kapha-betonte Ernährung bevorzugen.
  • Ein Vata-Kapha-Typus sollte im Sommer und Herbst eine Vata-Ernährung und im Winter eine Kapha-Ernährung praktizieren.

Du möchtest mehr über Ayurveda erfahren und lernen, wie du dich im Alltag nach den Regeln von Ayurveda ernähren kannst? Dann findest du hier alle Informationen zu den bevorstehenden Kochkursen in Winterthur.

CLOSE