MENU

Chyavanprash – mein Immunbooster.

20. März 2020

Ayurveda Beratung Winterthur

Ich bin kein Fan von sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln und zum Glück bin ich immer ganz gut ohne ausgekommen. Bei Chyavanprash mache ich jedoch eine Ausnahme. Die Paste ist auch bekannt als Amla-Mus und erinnert an eine dicke Pflaumenmarmelade. In dem Energiekonzentrat vereinen sich über 80 verschiedene Wurzeln, Kräuter und Früchte. Hauptsubstanz ist dabei die Amlafrucht (Frucht des Amla-Baums). Gemäss den Ayurvedischen Schriften gilt sie als Allheilmittel und als Frucht der ewigen Jugend. Sie enthält viel Vitamin C, gleicht alle drei Doshas (Vata, Pitta, Kapha) aus und vereint fünf von sechs Geschmacksrichtungen (alle ausser salzig). Sie gilt im Ayurveda als eines der bedeutendsten Rasayanas (Rasayanas sind beliebte Energiespender, die bei allen möglichen Defiziten eingesetzt werden, um einen geschwächten Organismus zu nähren und aufzubauen).

Neben Amla besteht die Grundmasse von Chyavanprash aus Rohrohrzucker, Honig und Ghee. Wichtige Gewürze und Kräuter sind der lange Pfeffer (Pippali), Zimt, Kardamom, indischer Lorbeer, Ashvagandha und Bambus. 

In der Materia Medica wird die Wirkung von Chyavanprash wie folgt beschrieben:

„Das Rasayana eignet sich für abgemagerte, verletzte und alte Menschen und fördert bei Kindern die Entwicklung. Es ist hilfreich bei kasa – Bronchitis, svasa – Atemnot, trsna – Stress, hrdroga – herzstärkend, vatarakta – bei peripheren vaskulären Erkrankungen, Arthrose, Gicht, Harn- und Samenstörungen.”

Idealerweise nimmt man morgens auf nüchternen Magen 1-2 TL des Mus zu sich. Wem der Geschmack zu intensiv ist, kann es auch in einem Glas warmem Wasser oder warmer Milch auflösen und trinken. Für meinen Sohn benutze ich das Mus manchmal als Füllung von Crêpes.

Ich habe das Amla-Mus jeweils online bei veda.ch bestellt, habe nun aber entdeckt, dass es auch bei “Nature First” im Laden erhältlich ist.

CLOSE